• silvia1479

Pflanze des Monats Oktober 2020 - Rosmarin

Aktualisiert: vor 3 Tagen


Rosmarinus officinalis

Der „Fürst der aromatischen Pflanzen“, wie er manchmal genannt wurde, spielte bei den Zeremonien der Antike eine bedeutende Rolle: den jungen Bräuten flocht man Kränze daraus und er war das gemeinsame Symbol der Ehe, der Liebe und des Todes. Im alten Ägypten liessen die Pharaonen einen Rosmarinzweig in ihre Gräber legen, um ihre Reise ins Land der Seelen mit seinem Duft zu versüssen. Er war im Altertum wohl die am meisten geschätzte Heilpflanze, darauf lassen zumindest die zahlreichen Huldigungen an seine heilkräftige Wirkung schliessen. So werden ihm auch zahlreiche Legenden zugeschrieben: In der römischen Mythologie verliehen die Götter einem Mädchen ewiges Leben, indem sie es in die Rosmarinblume verwandelten. Seine zartblauen Blüten verdankt der Rosmarin christlichen Vorstellungen zufolge dem Umstand, dass Maria eine Windel des Jesuskindes über ihm trocknete und Ophelia knüpfte in Shakespeares Drama Hamlet einen Rosmarinkranz als Zeichen ihrer Treue. Im 14. Jh. schenkte er einer Königin unerwartetes Liebesglück. Elisabeth von Ungarn, die damals 72 Jahre zählte und an Gicht und Rheumatismus litt, wurde durch ihn wieder so jung, dass der König von Polen auf der Stelle um ihre Hand anhielt! Darauf begann man überall, das „Wasser der Königin von Ungarn“ zu preisen. Seinen Namen verdankt er dem lateinischen ros marinus = Meertau, der wahrscheinlich auf seine zartblauen Blüten zurückgeht. Kräuter Pfarrer Künzle empfiehlt einen Rosmarinwein zur Herzstärkung und er sei ein Mittel gegen Gelbsucht und Herzwassersucht. Er wird folgendermassen zubereitet: Man zerhackt frische Zweige oder gedörrte Nadeln, lässt sie 8 Tage in Weisswein ziehen und filtert in Flaschen ab. Statt des Weissweins kann man auch guten Branntwein nehmen; man erhält dann den Rosmarinlikör. Für Herz- und Leberleiden, Wassersucht und Fallend Weh nehme der Kranke täglich 2 Glas Rosmarinwein, so 1-2 Monate lang. Beim Rosmarinlikör beträgt die Dosis nur je 2 Likörgläschen. So Kräuter Pfarrer Künzle. Ich liebe den Duft des Rosmarins und der Honig von Narbonne (Frankreich) hat diesen bezaubernden Duft, ein köstliches Aroma. Der Rosmarin sollte in jeder Küche einen Ehrenplatz einnehmen, er eignet sich fabelhaft für Saucen; für Suppen; zum Marinieren von Steaks; als Erfrischungsgetränk, ein kleiner Zweig in einer Karaffe Wasser mit etwas Zitrone, herrlich. Bratkartoffeln mit Rosmarin, die Liste ist lang, wofür man ihn gebrauchen kann. Bald naht die kalte Jahreszeit und die Knochen werden wieder steifer, ein Rosmarinbad bringt Linderung und Entspannung. Eine Handvoll in ein Leinensäckchen und ins heisse Badewasser legen. 15 Minuten in diesem durchblutungsfördernden Bad verweilen. Die beste Zeit ist der spätere Nachmittag, denn es regt an und sollte daher nicht vor dem Zubettgehen angewendet werden. Dem Bad können auch noch andere Kräuter beigefügt werden, z.B. Lavendel oder Melisse. Da freut man sich schon fast auf den Herbst!


5 Ansichten0 Kommentare

© 2023 kraeutergenuss.ch -  Kontakt: silvia@kraeutergenuss.ch

  • s-facebook